32

Sehnsucht ist ein wildes Tier
Es folgt wo immer ich auch gehe
leise meiner Spur
schleicht sich durch das
Unterholz meiner Gedanken
nährt sich lang von
meinen überbordenden Gefühlen
die im holprigen Alltagstrott
über Steine und Wurzelwerk
unbemerkt zu Boden fallen
Wenn sie dann erstarkt hervorbricht
ist die Sehnsucht ein Biest
fällt mich an
verbeißt sich in mir
reißt Wunden die nicht heilen wollen
zerrt an mir mit wilder Wut
bis meine Kräfte erlahmen
Erst dann lässt sie von mir ab
wenn keine Hoffnung mehr
übrig bleibt

© 2013, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Ein Gedanke zu „32

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.