Gehetzt

Schwerer Atem
leert mir die Brust
rauraschelt in die
Finsternis der Nacht
Oh wie ich laufe
zwischen verschwimmenden
Fassadenpalisaden

Schneller schneller

Ich spüre den Herzschlag
Er pulst mir ans Kinn
Die Beine greifen Raum
Der Atem ringt sich aus
mir heraus wie ein Reptil
fauchend und zischend

Schneller!

Ich drehe mich um
Kann nichts sehen
War da was

Schneller!
Schneller!

Ich laufe atme laufe
atme laufe atme laufe

Schneller!
Schneller!

Schneller!

Mein Herz pulst
als ich erwache

Atemlos

© 2013, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.