Deine Hand

Ich misse Deine Hand,
sie eilig mir zu reichen,
wenn grad ins Straucheln
ich geraten bin.
Sie fehlt so sehr,
die Wange mir zu streichen,
sanft von der Schläfe
bis hinab zum Kinn.
Ich fühle sie nicht mehr
an meiner Taille liegen
und sanft mich wärmen
voller Energie
Ich wünschte mir, du
könntest zu mir fliegen,
wenn Einsamkeit mich
überfällt wie nie

© 2014, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.