am ufer

zwischen
wasserminze und
gebblühender iris
netzt der
teich sanft
die kiesel
schau ich
nach den
kunstfliegenden
azurnen nadeln
der libellen
folge dem
hundertfachen
zwinkern der
sonne im
wellenspiel
verhake meinen
blick in
seinem unsteten
gegenstück
im lichtgetänzel
windgekrauster
teichhaut kleine
falten auf
meiner stirn
sanft noch
wie sandmuster
im flachwasser
eines strandes
mein fingerzeig
zaubert daraus
flüchtige
kreise

© 2015, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.