nachtweg

leer ist
die dunkle
straße schluckt
das mondlicht
hinter fenstern
bläulich flackendes
licht randet
in fahlen
kreisen weit
entfernt von
einander das
schüttere pflaster
des gehwegs
quert mit
heiserem scharren
ein vom
wind getriebenes
trockenes
blatt

© 2016, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.