die sanfte #frapalymo No.16

samtig schwarz
schläfrig weich
winzig – eine
hand|voll flausch
war sie bald
herrin der stube
sanft und still
schüchtern fast
blickte sie
von der höhe
auf uns immer
wohl|wollend
hielt ich
mich ruhig
kam sie
sich zu holen
was ihr zustand
sanft und leise
nie blieb ein
kratzer zurück

“…und der impuls lautete: „katzen“…”

und das schreiben die anderen: http://paulchenbloggt.de/2016/05/16/frapalymo-16mai15-naivdichtung/

© 2016, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

2 Gedanken zu „die sanfte #frapalymo No.16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.