am rande

das leben
ein fluss
seichte stellen
in den gleithängen
seiner mäander
während es laut wird
donn wenn etwas
entgegen sich stellt
es hat sandige ufer
und orte verborgen
von schwarzerlen
es birgt kreaturen
und scheint selbst
eine zu sein
ich kann es
beschreiben ich
saß schon lange
an seinen
ufern

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.