dritter urlaubstag

hinter uns
türmten sich
hochauf die
wolkenberge
nach langem wege
mit längst schon
müden beinen
ihnen zu entkommen
schien unmöglich
der weg bergan
der gang beschwert
wie ein rühren
in zähem brei
bald taktete der
regen tropfenweis
die schritte
nass im windfang
dann gewahrten wir
den zorn des himmels
werfend den ersten
blitz

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.