Teich

Das Grass am Ufer ist schon hoch geworden.
Wind weht ganz sacht. Das Wasser kräuselt sich
Liebestolle Frösche überbieten sich
im lauten Sang von anderthalb Akkorden.

Die Ringelnatter will zum Ufer ziehen,
ein Gelbrandkäfer torkelt aus der Bahn.
Schon haften kleine Monster Halmen an
und lassen schillerndblaue Jungfern fliehen.

Ich könnte Stunden noch am Wasser weilen,
ganz in Gedanken tief versunken bis zum Grund.
Mein Blick fällt auf den Wasserspiegel. Und
ich seh schwarze Wolken, die am Himmel eilen.

© 2014, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.