nachruf

ich
vermisse ihn schon
kaum dass der
wind ihn fällte
alt war er
knorrig und
vernarbt zeigte
seine haut die
geschichte eines
langen lebens
nun liegt er
haltlos im gras
und ich trauere
um seine blüten
die schon lange
nur noch spärlich
ihn schmückten
ich trauere
um die tägliche
handvoll kirschen
im sommer auf
dem weg nach hause
wird er mir
fehlen

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.