metamorphose #frapalymo No. 9

mondschein
brach in
winzigen kreisen
verbreiternd sich
auf der teichhaut
im schwankenden ried
da sie stieg heraus
zu ihrem ansitz im
schutz dieser nacht
hoch genug dem
nass zu entkommen
still hielt sie
sich fest am ried
wartend auf den morgen
die steigende sonne
dann später wärmte
belebte entfaltete
flügelglas am bunt
schillernden körper
schlug die luft dicht
sie zu tragen hinaus
über spiegelnde wasser
still im ried sich
festhaltend noch immer
bleibt leer zurück was
einst sie schützte
und ihr nun viel
zu eng geworden
war

impuls: „nächte, die einen durchsichtigen riss in der haut hinterlassen.*“
nach einem tweet vom 23.10. von @meernotizen

alle texte lest ihr hier: #frapalymo 9nov18: risse

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.