senryū No. 120

wenn alles abfällt
am ende eines tages
bleib hängen bei mir

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

endlich

als erste tropfen
mich berührten
wölbte wohliger
schauer kurz meine
äußere haut
die innere hub
zu atmen an tief
diese frische
einzusaugen
für ewigkeiten
als die tropfen
die erde berührten
schien gelbgedörrtes
sich zu strecken
sehnsüchtig abzuwerfen
den staub die trockenheit
später band der staub
die einschläge zu
blasen auf der haut
der pfützen

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

hochsommer

die sonne ist ein heißes tier
fällt gnadenlos aufs ganze land
und meine häute brennt sie mir
wo weder schatten noch gewand

das gras ist gelb und raschelt dürr
die spatzenbäder sind längst leer
die kinder drängen sich am see
die großen träumen längst vom meer

ein feste burg ist das café
mit jenem stadtberühmten eis
das jeder der belagernden
der schlange wohl zu schätzen weiß

ich bleib im schatten über tag
und freu mich auf den abend dann
wenn draußen bis nach mitternacht
ich in die sterne träumen kann

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

abend

junihimmel
wolken wischen
über sonnentrunkenes blau
wind weht dämmerung herein
mauerseglerstunden

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

elfchenreigen zur nacht

heim
mit gepäck
das sammelte alles
was diesen tag beschwerte
was
stelle ich
nun damit an?
nichts, ich stelle es
ab
dann kann
meinen schlaf einer
von den buntleichten träumen
finden

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.