trockenzeit #frapalymo No.9

das
harte gras
längst gelb
zwischen den
schattenlosen
mosaiken aus
rissiger scholle
setzt sich
feingekörnt
windes fracht
dumpf klingen
die rufe
der endlosen
herden in
der flirrenden
luft auf
der suche
nach dem
letzten wasser
die wolken
noch so
fern

“…und so lautet der impuls für das #frapalymo gedicht am 9. mai auch mal ganz wetterwochenendpassend: „sonne satt”…”

und das schreiben die anderen: http://paulchenbloggt.de/2016/05/09/frapalymo-9mai16-ausflug/

© 2016, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.