ein wenig überschwang

hellgrünes laub streckt sich zum himmel
aus knospen erste blüten platzen
die amseln werden unvernünftig
sie scheren sich nicht um die katzen

schon summt es an den weidenkätzchen
der goldstern strahlt im sträucherschatten
die sonne schmilzt erinnerungen
an graues, das wir jüngst noch hatten

im wirrwar nackter jungfernreben
lassen forsythien gold nun blitzen
und an den zweigen der kastanien
sind glanzlackierte knospenspitzen

das gehen fällt plötzlich viel leichter
und freundlicher schaut die gesichter
schon lockt ein erstes eis die kinder
und manch verliebter wird zum dichter

die luft wird lauer und viel weicher
bald wird sie duften, allerorten
und wie die Leichtigkeit in mir wächst
entschlüpft sie mir mit leichten worten

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.