Dunkler Abend

Als ich aus
dem Fenster seh
setzt die Dunkelheit
schon ein
Die Straße wirkt
aufgeräumt und leer
Zwei Perlenschnüren gleich
reihen sich die verlassenen
Blechesel der Feierabendler
Ab und zu ein heller
Kreis aus fahlem Licht
den mühsam eine Laterne
auf den Boden wirft
Ich beuge mich hinaus
Niemand ist zu sehen
Da schließe ich das Fenster
das vor kurzem noch die
überbordende Wärme der
Sonne draußen hielt
Nun bewahrt es mir die
Wärme des Kerzenlichts
vor der Kühle der Nacht

© 2013, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.