Lauf der Dinge #frapalymo No. 21 *

Einst warst Du fremd und mir so fern
Wir sprachen viel in diesen Tagen
Als die Gedanken sich berührten
da wollten wirs gemeinsam wagen

Wir sprachen viel in diesen Tagen
von allem was uns so bewegte
Wir fühlten uns sehr angekommen
wenn ich mich abends zu Dir legte

Bei allem was uns so bewegte
vergaßen wir über die Zeit
das Du. Das Ich. Schon bald ersetzte
die Einsamkeit Geborgenheit

Wieso entglitt uns durch die Zeit
nur das was wir gemeinsam waren?
Ich fühl nur noch die Einsamkeit
Fremd wurden wir uns mit den Jahren

* Impuls: „das fremde ist die fremde ist der andere oder einfach nur weit weg“

© 2013, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.