die stadt.morgens

als es
dämmert räkelt
sich die
stadt ächzend
lautes gähnen
aus vielerlei
metallenen
apparaten lärmt
durch ihre
adern als
es dämmert
siehst du
sie ganz
verlassen mit
den überresten
ihres abendmakeup
ohne den
gleißend hellen
widerschein
ihrer abendrobe
als es
dämmert siehst
du ihre
falten schrunden
ihre müdigkeit
es dämmert
dir ihre
verletzlichkeit

© 2015, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.