streichquartett

wie die
töne sirren
schwirren schwellen
und verebben
akkorde wachsen
und zerfließen
schließ ich
die augen träum
dich den bogen
streichend über
vibrierende saiten
meines tönenden
leibes

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.