weiler #lyrimo No. 18

hinter
sieben mal sieben
grünen hügeln
gelbrotweiß getupft
erlenbewohnt und
wegwartengerandet
die häuser wie
küken um die
kirchturmgeschmückte
glucke geschart
feldkleckse in gelb und braun
und frischgrün und
von irgendwo über mir
tropft lerchensang
schwer hängt
der mittag
über dem weiler
sonnenstrahlen röntgen
tastend die erde
ich sitze im schatten
der alten blutbuche
und sehe mich hungrig
schaue und träume
schaue und träume

dort geht
mister knightley
ich wusste er würde
zurückkehren

impuls: “ludwig”

medium: ludwig van beethoven: symphonie nr. 6, f-dur; op. 68 1. Satz ‘erwachen heiterer empfindungen bei der ankunft auf dem land. allegro ma non troppo’

alle texte lest ihr hier: musik ist leben – leben ist musik

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.