Herbstrau

Der Wind heult durch die Straßen
Er rüttelt an der Tür
Er lässt die Kerze flackern
Und Du bist nicht bei mir

Der Wind pfeift durch die Wände
Auf meiner Seele Reif
Ganz kalt sind meine Hände
Gedanken frieren steif

Da öffnet sich die Türe
Der Wind weht Dich herein
Du hast so warme Hände
Ich leg meine hinein

© 2013, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.