Farben des April

Schwere graue
Wolkensteppdecken
trennen den
frischblauen
Himmel – daran
Federleichtwölkchen
zart schweben –
von allen Farben
Grün im Blick
nicht mehr dieses
Weißnichtwas
zwischen
den braunen
Fichtenstämmen
Vergebens stochern
die drei silbernen
Finger körperloser
Windmühlen in der
fahlen Wolkenwatte
Der Regen kann
den gelb zündelnden
Raps im Feld nicht
mehr löschen am
Bahndamm der Ginster
brennt schon
lichterloh

© 2014, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.