umbruch

die gefühle
des sommers
schon längst vom
herbstwind verweht
nackt war die seele
unbehaust fragil
schutzlos fröstelte
sie zitternd mit
den kahlen bäumen
nun suchte sie eilig
nach diesen wärmenden
wolligen wintergefühlen
die so schwer
zu finden waren
im unfreundlich grauen
dämmerlicht

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.