trudeln

du fehlst
dir selbst
längst wurde klar
dass du verloren
gingst worten auf
den leim der
fühllosigkeit
wirst du nur
schwer los
von allem dein
leben ein traum
wunsch werden
kann ein wieder
finden

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

auch ein grund

wie das
grau vor den
fenstern die welt
verfinstert
wenn im innern
nichts mehr
strahlen will
und die furcht
behängt alles
mit buntem
lichtgetändel
klirrt spröde beim
zerbersten am
panzerglas der
außenhaut

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

wünsche

eine hand die fest hält
die bereitschaft zum glück
ein versöhnlicher blick
auf sich selbst und die welt

fehler sich zu verzeihn
die erfolge zu sehen
mit sich gut umzugehen
sich vom muss zu befrein

dass das dunkel zerbricht
dass das herz nicht erfriert
spüren was es berührt
wahrzunehmen das licht

in sich selber zu ruhn
dass die eignen gedanken
überwinden die schranken
wieder freude am tun

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

erfahrung

die kerze
züngelt reflexe
an die leeren wände
des schneckenhauses
das exil ist
zuweilen im
gedankenrauschen
versinkt die erinnerung
vom ausweg
dann ist es wichtig dass
beim labyrinthischen
irren das licht nicht
verlöscht

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

novemberblues

nur schwer gewöhn ich mich an dieses grau
es spiegelt viel von jenem was ich in mir trage
vor wochen noch lebt ich die illusion
es sei nicht da wovor die augen ich verschließe

es spiegelt viel von jenem was ich in mir trage
die kraft verzehrt von einer lebensmüdigkeit
es sei nicht da wovor die augen ich verschließe
es stimmt nicht mehr. ich treff es selbst im traum

die kraft verzehrt von einer lebensmüdigkeit
die welt verrauscht. das lächeln friert mir ein
es stimmt nicht mehr. ich treff es selbst im traum
das monster das mir angst vorm tage macht

die welt verrauscht. das lächeln friert mir ein
bin auf der flucht. doch weiß ich nicht wohin
das monster das mir angst vorm tage macht
ist stets schon da und grinst mir ins gesicht

bin auf der flucht. doch weiß ich nicht wohin
vor wochen noch lebt ich die illusion
nun ists stets da und grinst mir ins gesicht
nur schwer gewöhn ich mich an dieses grau

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.