an einen #lyrimo No. 17

ich liebe deine sanften worte
die meinem fühlen schaffen raum
und diese stärke deiner klarheit
gibt halt mir wie ein weiser baum

ich lieb die kühle deiner hände
die meine heiße haut berühren
und wenn wir durch den regen laufen
dann kann ich deine freude spüren

du kannst meinen genuss genießen
so wie der deine mich beglückt
du foppst mich gern, wenn ich erröte
dann schmunzelt du nur ganz entzückt

du schaffst es tag für tag aufs neue
dass ich stets wieder mich verlieb
die liebe schlich sich ein genz leise
sie hat sich eingerichtet, blieb

natürlich gibt es schwere tage
nichts glänzt auf ewig bei gebrauch
doch lieb ich deine augenblicke
und unsre augenblicke auch

impuls: “ein liebeslied”

alle texte lest ihr hier: musik ist leben – leben ist musik

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

sperrstunde #lyrimo No. 16

im halbdunkel
saß er noch
drehte das glas
in seiner hand
sah im spiegel
dem barkeeper zu
erinnerte nur kurz
den streit vorhin
dass er gegangen
war für immer…
spülte fort mit
dem nächsten schluck
den bitteren geschmack
der barkeeper sah
ihn fragend an
füllte noch ein glas
(wieviele waren es?)
und er nickte
gegangen war er
…für immer!
versuchte zu erinnern
den grund ihres streits
und fühlte doch nur mulm
im kopf um den die
bar sich längst drehte
gegangen…
weshalb…
… für immer?
spürte den müden blick
des barkeepers
ja, lallte er, gleich
sperrstunde, verstehe
aber dieses lied noch
zu ende hören
nur dieses
lied…

impuls: „medientransfer“

medium: miles davis: so what

alle texte lest ihr hier: musik ist leben – leben ist musik

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Mai #lyrimo No. 15

vor den fenstern vogelstimmen
morgens schon, in aller frühe
fließt das licht sanft in die träume
leichter öffnen sich die augen

morgens schon, in aller frühe
noch streift kühle luft die haut
leichter öffnen sich die augen
schau hinaus ins satte grün

noch streift kühle luft die haut
bald schon übernimmt die sonne
schau hinaus ins satte grün
lust wächst sich ins gras zu legen

bald schon übernimmt die sonne
weckt die bunten schmetterlinge
lust wächst sich ins gras zu legen
ihrem torkeln zuzusehen

weckt die bunten schmetterlinge
bienen brummen in den blüten
ihrem torkeln zuzusehen
unter weißen wolkenschiffchen

bienen brummen in den blüten
alles wimmelt bis zum abend
unter weißen wolkenschiffchen
sonne sinkt gerötet nieder

alles wimmelt bis zum abend
fließt das licht sanft in die träume
sonne sinkt gerötet nieder
vor den fenstern vogelstimmen

impuls: “sommersprossen – schreibt ein frühlingsfrisches pantun”

alle texte lest ihr hier: sommersprossen – innehalten im mai

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

episode #lyrimo No. 14

unter diesem
grauen himmel
sitzt sie still
bewegungslos
starrt sie weit
ganz weit ins
irgendwo dorthin
sie ihr ziel
erinnert
sitzt still
und wartet auf
den bus nach hause
wartet still
nestelt am
schwarzen kleid
unter diesem
grauen himmel
wartet sie
still schauend
nach dem bus
der doch nicht
kommen wird
er fährt nicht mehr
seit zwanzig jahren
heute fährt er nicht
es ist sonntag
das wissen sie doch
sagt er als er
ihre hand sanft greift
kommen sie es ist zeit
sagt er und still
gehen sie zurück
ins heim

impuls: “haltestelle”

alle texte lest ihr hier: haltestelle – innehalten im mai

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

oberflächen #lyrimo No. 13

hinter
der kalten glätte
spielräume für
trugbilder
der blick erfasst
fremde fassade
schemen von
bekanntem und
vertrauter kontur
beinahe scheint
leben möglich
wie du es zu
kennen vermeinst
in seiner blöße
dämonen die
vielleicht gar
nicht sind
oder aber
beim blick
das glas auch
dein gesicht
was wirst du
erkennen?

impuls: “medientransfer”

medium © by ulli gau café weltenall

alle texte lest ihr hier: medientransfer – innehalten im mai

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.