berichte von einsamkeit

10

nein
er brauchte das
licht der lampe nicht
es schlug so zu
scharfe schatten
so saß er nur
ein wenig weggerückt
hinter dem fenster
ins dunkelnde dömmerlicht
sah den weg zur straße
den sein sohn damals ging
voll zuversicht sein
lächeln als er sich zum
letzten winken wandte
sah den weg wie
jeden abend seit
der brief kam mit
salbungsvoll verbrämtem
hohlsprech jenen tod
ihm zu verkünden
den nie zulassen wollte
im schmerz verlassen
zu sein
irgendwie blieb er
selbst am leben
eine qualvolle
ewigkeit lang
irgendwie übrig
eingeschlossen im
dämmern seiner gram
sein leben hatte
damals aufgehört
und alt geworden
kraftlos und müde
war er seiner
bloßen existenz
überdrüssig
und er wollte
nur sitzen
im dämmern
und einfach nur
darauf warten
dass alles
alles endlich
nur zu ende
ginge

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

berichte von einsamkeit

9

im schrank
ganz hinten
der karton mit
den alten briefen
verschnürt mit
seidenbändern aus
einer anderen zeit
daneben
in einer
verschlossenen lade
versatzstücke längst
versandeter gefühle
erinnerungen an
orte an personen
und an schmerz
wie lang schon
hatte sie ihre
gefühle dort
eingeschlossen?
es spielte
keine rolle
ihres gebrauchs
erinnerte sie
sich längst
nicht mehr

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

berichte von einsamkeit

8

die unterarme
auf der theke
deren beste zeiten
niemand mehr erinnerte
verlässlich war er
jeden abend plötzlich da
nahm seinen platz ein
den niemals ein anderer
zu besetzen sich traute
saß dort schweigend
trank die biere
die der wirt ihm
wortlos herüber schob
später noch ein
zwei kurze
schwieg auch wenn
ein unwissender
ihn ins gespräch
verwickeln wollte
irgendwann später
verschwand er
zurück in seine leere
wo das gerade noch
um ihn tönende leben
seine einsamkeit
überschwieg

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

berichte von einsamkeit

7

sie saß
auf dem sofa
wie jeden abend
sah ihm zu
wie er fernsah
unberührbar wie
eingeblistert war
er dann sprach
und hörte er nicht
sie sah ihn an
wie jeden abend
suchte vertrautes
in dem der da
saß am anderen
sofaende weit genug
dass jemand
dazwischen passte
vielleicht die
gleichgültigkeit
dachte sie oder
was auch immer
und sie erinnerte
berührung vor
langer zeit
und sie zerbiss
ihre sehnsucht

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

berichte von einsamkeit

6

gerade waren
die pfleger
gegangen die ihn
tag um tag
versorgten
wuschen wendeten
atzten im strengen
takt des planes
die tür geschlossen
bis zum nächsten mal
zeit dem tag beim
dämmern zuzusehen
(vielleicht war es
auch umgekehrt?)
noch drei tage bis
die kinder ihn
besuchen würden
für eine kostbare
stunde
bis dahin führte
der fernseher
selbstgespräche

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.