berichte von einsamkeit

14

wie war
dein tag?
was tatest du?
wie geht es
dir heute abend?
er sah
gründend in die
augen die ihn
musterten
und wusste doch
dass aus dem
spiegel keine
antwort kam

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

berichte von einsamkeit

13

vielleicht
wenn sie wüsste
was es war…
wenn es gestalt
annähme vielleicht
konturen hätte
dann vielleicht?
das zagen dort
wo vielleicht ihre
mitte war rumorte
all diese fragen
schritte auf ihrem weg
zur gewissheit?
sie wusste doch längst
was es war
ihr sehnen
sollte sie es
aussprechen ihm
einen namen geben
eine gestalt
hörte es dann auf?

sie schloss die augen
tonlos formten
ihre lippen den satz
der stets durch ihre
träume geisterte
erhielt atem und ton
sich zugehörig fühlen
nur einmal, das!
sie öffnete ihre augen
und sah in die welt
die sie umgab

und da saß sie nun
und wartete darauf
dass etwas verschwand
das sie noch immer
war

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

berichte von einsamkeit

12

auf der
ersten bank
der ganz nah
an der straße
saß er nun wieder
etwas verfroren noch
vom ersten morgenlicht
bis der abend kam
saß und schaute
nach den hastenden
den flanierenden
den einsamen den
verbundenen
und schien glücklich
zu sein
vielleicht weil er
die einsamkeit des
graukalten winters
tauschen konnte
mit der geschäftigen
einsamkeit eines
kommenden sommers

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

wie es kam

du warst
gestolpert
fielst über
dich selbst
die hand
dir aufzuhelfen
radierte dein stolz
aus dem bild
trotzig schultertest
du deinen ärger
aufstehen ein
vergeblicher versuch
und dann saßest
du dort frierend
in der umarmung
deiner eigenen
sprachlosigkeit
langsam erdrückt

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

berichte von einsamkeit

11

sie reden
bei einander
sitzend reden sie
mit einander
abgewandtem blick
reden sie
an einander
vorbei

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.