strandspaziergang

der feine sand rieselt bei jedem schritt
umfließt die nackten füße warm und weich
er zeichnet kurz nur auf wohin man tritt
in der bewegten see löst er es auf zugleich

die leckt mit hundert zungen nass und kühl
bei tag und nacht geschäftig ihren rand
und wenn der wilde wind besonders neckt
rollt eine ihrer wellen weit aufs land

im rückzug gibt sie ihre schätze preis
ein fischernetz das sich im tang verfing
das holz von einem weit entfernten strand

das bruchstück eines kruges schimmert weìß
vom meer ganz blindgeschliffen dieser ring
und muschelschalen überall im sand

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

seensucht

wo die
welle splittert
in aerosole
mich hüllt auf
schlingenden planken
schanzkleidgeklammert
meine mitte suchen
will ich derweil
der bugspriet
naseweis tief
durchholt zwischen
berg und tal und berg
schreien will ich
mit den möwen in das
brüllen der see
von neun stärken
verwehte worte
ängstlichen
glücks

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

mittendrin

als dann
die töne sich
schwangen wie das
segel das der wind
plötzlich trifft
die violinen wogten
in seltsamen wellen
ein horn tönte
und klarinetten
flöten und oboen
riefen wie die
vögel der steilküste
da schloss ich
die augen und
atmete meer

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

vergleich

wie ein
schiffsdeck
scheint mir
das leben
plan und eben
fest und
dennoch nicht
feststehend
geneigt gehoben
gesenkt getrieben
von den winden
bestimmt
an deck ist
vieles zu tun
vieles ist pflicht
manches last
einiges freude
dein spielraum
in der scheinbaren
unendlichkeit von
der reling begrenzt
schau auf den kurs
[kennst du ihn?]
achte auf dünung
sterne und untiefen
du bist skipper
und pasagier

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

rossbreiten #frapalymo No. 18

verloren
wirkt das schiff
wie ein staub auf
sonnenlichtgleißenden
glatten fliesen
so weit entfernt
von festem grund
wirkt so kahl
das tuch an
die rahen gebunden
stochern die nackten
masten im nichts
wirkt so still
so stimmenlos
in dieser riesigen
stillen abwesenheit
eines windes der
es einst wieder
weckte

impuls: „schreibt ein wettergedicht und nehmt das wetterlexikon zu hilfe“.

alle texte lest ihr hier: #frapalymo 18nov17: halos hof und kreis

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.